N°16 Kürbiskern-Karamell-Cookies



Endlich hat sich der Winter verabschiedet und ich bin wieder aufgewacht und melde mich mit diesem selbstkreierten Keksrezept zurück.
Auch wenn ein bisschen Zeit vergangen ist, bin ich immer noch ein großer Fan von Kürbiskernen und gebe sie am liebsten überall dazu.
Angelehnt an die White Chocolate Macadamia Cookies, die ich heiß und innig liebe, nun eine etwas andere Variante, die durch die salzig-süße Kombination besonders gut schmeckt.
Und wie sich herausgestellt hat, seh nicht nur ich das so. Deshalb habe ich direkt ein paar mehr gemacht und sie in einem schönen Keksglas verschenkt. Jetzt gibt es auch wie versprochen das Rezept dazu.

kuerbiskeksezutaten

Zutaten (für 12 Stück)

125g Butter
125g Zucker
1Tl Vanillezucker
1Ei
1Tl Salz
200g Dinkelmehl
1Tl Weinsteinpulver
100g weiße Schokolade
100g karamell Schokolade
50g Kürbiskerne

kuerbisbutterzuckerei  kuerbisteigmehl kuerbisteig  kuerbisteigmitkernen kuerbiskeksroh  kuerbiskekseroh kuerbiskekseblech  kurbiskeksegebacken

Zubereitung (ca. 60 Minuten)

Butter und Zucker mit dem Handrührgerät weich schlagen.
Ei hinzufügen und weiter rühren.
Salz und Weinsteinpulver mit dem Mehl vermengen und mit dem restlichen Teig mischen.
Anschließend Kürbiskerne und die gehackte Schokolade unter den Teig heben und das ganze für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
Backofen auf 190°C vorheizen.
Teig aus dem Kühlschrank nehmen und mit zwei Teelöffeln zu kleinen Kugeln formen, platt drücken und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben.
Mit den restlichen Kürbiskernen und Schokoladenstücken bestreuen.
Nach 10-12 Minuten wieder aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

kuerbisschokokekse

Tipp: Die Kekse lassen sich wirklich super verschenken!

N°15 Granola



So ein Sonntag braucht manchmal auch ein perfektes Frühstück. Am besten selbst gemacht und leicht, damit man nach dem Essen nicht direkt wieder schlafen gehen will, weil man so voll ist, sondern sich zufrieden nur noch mal vergewissern möchte, wie gemütlich es im Bett ist.
Da ich ein großer Müsli-Fan bin und von Porridge und Birchermüsli gar nicht genug bekomme, habe ich mir überlegt, auch Granola zu machen. Das Schöne ist: Jeder kann sein individuelles Granola selbst machen und es ist auch noch im Handumdrehen fertig. Und von dem fertigen Granola hat man im besten Fall bis zu zwei Wochen was. Hier kommt nun meine persönliche Granola-Kombination, die ich wirklich weiterempfehlen kann.

granolazutaten

Zutaten (für 500g)

150g feine Haferflocken
150g grobe Haferflocken
50g gehackte Mandeln
50g Mandelsplitter
25g Kokosraspeln
40g Kürbiskerne
1El Leinsamen
100g flüssiger Honig
25g Olivenöl
1/2Tl Salz
1El Vanillezucker
1Tl Zimt

granolatrocken  granolamithonig granolagemisch  granolabackblech gebackenesgranola  fertigesgranola

Zubereitung (ca. 30 Minuten)

Ofen auf 180°C vorwärmen.
Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen.
Honig und Olivenöl dazugeben und alles so lange vermischen, bis es keine Klumpen mehr gibt.
Das Gemisch auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig darauf verteilen.
Für 20-30 Minuten im Ofen lassen (Vorsicht, es darf nicht verbrennen) und nach dem Rausholen komplett auskühlen lassen. Dann erst härtet es aus.
Anschließend das Granola in ein verschließbares Gefäß geben, so hält es mindestens zwei Wochen lang.
Schmeckt mit Mandelmilch, Joghurt, Apfelmus und frischen Früchten.

granolamitfruechten

N°14 Zimtschnecken



Hamburg ohne Franzbrötchen wäre wie Sommer ohne Eis – einfach unvorstellbar.
Und da ich noch ein bisschen Quark im Kühlschrank hatte, der schon sehnsüchtig darauf gewartet hat, verzehrt zu werden und ein bisschen Fernweh, das gestillt werden musste, dachte ich mir, es muss ja auch ohne Hefe gehen und habe diese feinen Zimtschnecken gebacken.
Sie sind leider keine Franzbrötchen (Vorsicht, niemals ein Franzbrötchen Zimtschnecke nennen!), sondern eben Zimtschnecken, die auch ohne Hefe wirklich lecker und bekömmlich sind.

zimtschneckenzutaten

Zutaten (für 12 Stück)

250g Quark
6El Speiseöl
6El Sojamilch
6El Zucker
1Pkt Vanillezucker
350g Dinkelmehl
2Tl Backpulver
5El Zucker
2Tl Zimt
etwas Butter
Glasur
50g Frischkäse
15g Butter
100g Puderzucker
1Tl Vanillezucker

zimtschneckenteigquark  zimtschneckenquarkverquirlt teigmitknethaken  zimtschneckenteig ausgerollterteig  zimtschneckenteigmitzimt teigzusammengerollt  zimtschneckenrollegeschnitten zimtschneckeninform  zimtschnecken

Zubereitung (ca. 45 Minuten)

Backofen auf 180°C vorheizen.
Quark, Öl, Milch, Zucker und Vanillezucker verrühren.
Mehl und Backpulver dazugeben und am besten mit den Knethaken vermengen.
Bevor man den Teig ausrollt, kurz mit den Händen zu einer festen, glatten Kugel kneten.
Mit dem Nudelholz den Teig so lange glatt rollen bis ein großes Rechteck entsteht, bei Bedarf mit einem Messer nachhelfen.
Zimt und Zucker vermischen, auf dem Teig verteilen und Butterflocken drauf setzen.
Teig vorsichtig und eng zusammenrollen und in 2-3cm dicke Scheiben schneiden.
Auf ein Backblech oder in eine gefettete Form geben und bei 180°C 15-20 Minuten backen lassen.
Für die Glasur Frischkäse, Butter, Puderzucker und Vanillezucker in einem Topf erhitzen, glattrühren und über die noch warmen Zimtschnecken gießen.

zimtschneckenmitfrosting

Tipp: Warm schmecken die Zimtschnecken am besten.

N°13 Brokkoli-Kartoffel-Suppe



Mein liebster Vorsatz für das neue Jahr ist und bleibt sich einfach keine Vorsätze zu machen, denn sind wir ehrlich, um sich etwas vorzunehmen braucht es kein neues Jahr, sondern einfach ein bisschen Willenskraft und Motivation. Für alle die sich doch was vorgenommen haben, sei es gesünder essen oder mehr kochen, ist hier ein schnelles gesundes Rezept zum Nachkochen.

brokkolisuppenzutaten

Zutaten (für 4 Portionen)

Brokkoli (nur Rösschen 300g)
2 große Kartoffeln (geschält 300g)
Jungzwiebel
Schalotte
800ml Gemüsebrühe
1Tl Curry
Messerspitze geriebene Muskatnuss
Prise Chili
Salz
Pfeffer
Öl

geschnittenesgemuese  zwiebelnanschwitzen gemueseimtopf  gemuesemitbruehe

Zubereitung (ca. 25 Minuten)

Zwiebeln klein schneiden. Die Kartoffeln schälen und würfeln, den Brokkoli vom Stiel trennen und die einzelnen Rösschen abschneiden.
Die Zwiebeln mit etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und glasig werden lassen.
Danach Kartoffeln und Brokkoli dazu geben und mit dem Currypulver vermengen.
Mit der warmen Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen lassen.
Bei niedriger Temperatur köcheln lassen und nach ca. 15 Minuten, wenn das Gemüse weich ist, mit dem Pürierstab pürieren.
Zum Schluss mit Muskatnuss, Chili, Salz und Pfeffer abschmecken und direkt servieren.

brokkolikartoffelsuppe

N°12 Mürbeteig



Zeit für Kekse. Die Vorweihnachtszeit ist so gut wie vorbei und bevor es zu spät ist melde ich mich noch mit dem Klassiker unter den Keksrezepten, dem Mürbeteig.
Der Teig ist schnell gemacht, das Entscheidende ist, dass er kalt bleibt, sonst zerfließt er euch in den Händen. Er gelingt am besten, wenn ihr euch vorher die Hände mit kaltem Wasser wascht und darauf achtet, dass die Butter wirklich kalt ist.
Beim Backen ist es wichtig die Kekse rechtzeitig (8-12 Minuten) aus dem Ofen zu nehmen und gut abkühlen zu lassen, bevor sie verziert, dekoriert und verzehrt werden.

Also für alle Last-Minute-Keksebäcker so wie ich kommen hier meine drei Mürbeteig Variationen, die sich auch perfekt zum Verschenken eignen. Also schmeißt den Ofen an, bevor der Weihnachtsbaum wieder abgeschmückt wird.

muerbeteigzutaten

Zutaten

300g Dinkelmehl
200g kalte Butter
100g Zucker
Prise Salz
2 Eigelb

Variante I
Marmelade, Puderzucker
Variante II
Erdnussbutter, Kürbiskernöl
Variante III
30g Marzipanrohmasse, geschälte ganze Mandeln, gehackte Mandeln

muerbeteigmehl  mehlmitmulde mehlzuckerhaufen  mehlmuldemiteigelb mehlmuldemitbutter  muerbetigkugel

Zubereitung 

Für den Mürbeteig Mehl auf die Arbeitsfläche sieben, in das Häufchen eine Mulde drücken, Zucker und Salz darüber streuen und in die Mulde das Eigelb geben.
Die kalte Butter über dem Haufen in kleine Stücke schneiden und verteilen.
Vom Rand aus alle Zutaten schnell zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig in zwei Teilen und in Frischhaltefolie verpackt mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
Ofen auf 180°C vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen.
Wer möchte kann den Teig einfach ausrollen und mit Formen ausstechen oder sich von meinen Varianten inspirieren lassen.

teigausrollen  teigausstechen  keksherzen  doppeldeckerkekse

I) Mürbeteig ausrollen und mit einer Form eine gerade Anzahl an Keksen ausstechen.
Diese für 10 Minuten backen und auskühlen lassen.
Danach die Hälfte der Kekse am besten mit selbstgemachter Marmelade bestreichen und eine unbestrichene Hälfte darauf legen.
Zum Schluss mit Puderzucker bestreuen.

erdnussteig  kuerbiskernkekse

II) Mürbeteig in gleich große Stücke teilen, zu kleinen Kugeln formen, platt drücken und eine kleine Kuhle eindrücken.
Diese wird mit Erdnussbutter gefüllt. Nach 10 Minuten im Backofen wird direkt auf die Erdnussbutter 2-3 Tropfen Kürbiskernöl gegeben, bevor die Kekse auskühlen, damit der Teig das Öl besser aufnimmt.

muerbetigeingepackt  teigstuecke  marzipanteig  marzipankekse

III) 1/3 des Teiges mit ca. 30g Marzipan verkneten und wieder zu kleinen Kugeln formen.
Auf diese jeweils eine Mandel setzen, 10 Minuten backen und dann auskühlen lassen. Anschließend mit geriebenen Mandeln bestreuen.

Viel Freude beim Backen!